Seit seinem ersten Preis beim Internationalen Gitarrenwettbewerb „Alhambra“ konnte Alexander-Sergei Ramirez sich unter den Spitzen der klassischen Gitarristen seiner Generation etablieren.

Alexander-Sergei Ramírez wurde in Lima, Perú in eine Künstlerfamilie geboren. Nach seinem Gitarrenstudium bei Frau Prof. Maritta Kersting setzte er seine Studien in Alcoy (Spanien) bei José-Luis González, dem Meisterschüler des legendären Andrés Segovia und bei Pepe Romero in San-Diego, USA fort.

Wichtige musikalische Impulse erhielt er außerdem durch die aktive Teilnahme an Meisterkursen des Geigers Dénés Zsigmondy, des Tenors Luigi Alva sowie bei dem Klavierpädagogen Karl-Heinz Kämmerling.

Ramirez konzertiert weltweit in Soloabenden, Kammermusikkonzerten (u.a. mit Geigern wie Renaud Capucon oder Daniel Hope, dem Amati oder Rosamunde Streichquartett oder dem Gitarristen Pepe Romero) und als Solist in Orchesterkonzerten, oftmals verbunden mit Radio- und Fernsehaufzeichnungen.

Wichtige Stationen seiner bisherigen Karriere waren Auftritte u.a. bei den Salzburger Festspielen, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Rheingau Musikfestival, den “Semanas Interamericanas“ in Washington DC sowie Konzerte im großen Saal des Mozarteums Salzburg, dem grossen Saal der Tonhalle Zürich, oder dem Teatro Municipál in Lima-Perú.

Seine ersten vier CDs sind weltweit beim Label DENON erschienen und wurden von der internationalen Fachpresse begeistert rezensiertet: „on all levels…Prime Want List material“ (Fanfare), „Spanische Schule par excellance“ (Stereo), „there are other fine versions available of the Ginastera Sonata but none better than this one“ John Duarte in Gramophone: und der Musikmarkt sprach kurz und bündig von „Villa-Lobos ultimat!“.

Bei DEUTSCHE GRAMMOPHON erschien „Confesión“, mit Werken des Paraguayanischen Komponisten Agustín Barrios-Mangoré. Der Herausgeber und Kritiker Matanya Ophee schrieb über diese Aufnahme: „the most engrossing 75 minutes I have ever heard“ (“die faszinierendsten 75 Minuten die ich je gehört habe”). Inzwischen liegt eine neue Einspielung bei der DEUTSCHE GRAMMOPHON vor, „Odyssey“, eine „gitarristische Weltreise“, mit Kompositionen aus 5 Kontinenten, „eine Multivision für die Ohren und von brillanter Qualität“ (Akkustik Gitarre). Diese CD wurde vom Ecos-Magazin zur „CD des Monats“ gekürt.

2007 erschien bei DEUTSCHE GRAMMOPHON die CD „Masters of the Guitar“, u.a. mit Aufnahmen von Andrés Segovia, Pepe Romero, Narciso Yepes, Paco Pena und Alexander-Sergei Ramirez.

Neben der „klassischen Konzertgitarre“ gehört seit einigen Jahren seine Liebe auch der „Romantischen Gitarre“, die er vor allem in der Duo-Besetzung Gitarre und Fortepiano mit Sheila Arnold verwendet.

1997 wurde Ramirez in das Gitarrenlexikon von Maurice Summerfield „The classical Guitar – it´s evolution and personalities since 1800” aufgenommen.

Ramirez, Professor an der Robert-Schumann Hochschule Düsseldorf, ist gern gesehener Gast bei Internationalen Gitarrenfestivals, gibt Meisterkurse und ist als Jurymitglied bei internationalen Gitarrenwettbewerben tätig.